Rekonstruktion von Dorfnamen

Dorfnamen und Verwandtschaft

 Wilden - Pitgen


 Der Name Pittgen/Pitgen/Pitjen ist eine Verkleinerungsform des Namens Pit, der mundartlichen Form für Peter. In Kirchenbüchern des späten 17. und frühen 18. Jh. taucht der Name Pitgen Wilden neben dem  Namen Peter Wilden bei ein und derselben Person auf. 

pitgen1687 Fotor

In einem Heiratstestat von 1687 wird die Braut als Pitgen Wildens Tochter bezeichnet. Die Lebensdaten diese Pitgen Wildens liegen vor der Einführung der Kirchenbücher in Simmerath.

In folgendem Tauftestat von 1690 wird Pitgen Wilden als Pate genannt. Im ausgehenden 17. Jahrhundert tritt die Person ausschließlich als Pitgen Wilden oder Peter Wilden auf.

Pitgen Wilden 1690 Fotor

 

Am 31.12.1719 gibt es ein Taufeintrag, in dem der Name Pitgen dem Namen nachgeornet ist.

pitgen1719 Fotor Im weiteren Verlauf des 18. Jahrhunderts wird die Bezeichnung Pitgen stets als Namenszusatz verwandt. Dieser Zusatz kommt bei Männern, auch mit anderem Rufnamen als Peter und bei Frauen vor.

pitgen1798 Fotor gro

 anna wilden pitgen

Der Namenszusatz wurde auch in zivilen Urkunden verwandt, wie folgender Kopf einer Heiratsurkunde zeigt.

pitgen zivil Fotor
 

Interpretation:

Der vielleicht scherzhafte Rufname Pitgen eines Peter Wilden  wird zu einem  Namenszusatz, den man über  Generationen verfolgen kann. Dieser Namenszusatz wird erblich.  Er gliedert das große Namensfeld der Wildens in einen kleineren verwandtschaftliche definierte Verband. Er wird zu einem Dorfnamen. Mitte des 19. Jahrhunderts erlischt dieser Dorfname in Lammersdorf, da die letzten Vertreter in das Nordeifler Industriegebiet abwanderten.

pittjes FotorGeblieben war bis in die 1950gern der Name  Pitjes - Gässchen für die heutige Kirchgasse, die die Lammersdorfer Kirchstraße mit der Krämertraße verbindet. Der Pfeil im Kartenausschnitt kennzeichnet das Haus der  Wilden - Pittgen im Jahre 1826. Damals gehörte das Haus einem Mathias Peter Wilden, dessen Name in der Katasterunterlage durch den Zusatz Petergen verhochdeutsch ist. Von ihm erbte es sein Sohn Gerhard, der nach Büsbach verzog, um in der dortigen Industrie zu arbeiten. (J.K.)  

Andere Beispiele für Wilden-Sippen sind: Wilden - Thomassen;  Wilden - Krötjes; Wilden - Theissen

 

Weiter


 

Werkleute,

                                    ... die Beiträge zu dieser Webseite beisteuerten, sind / waren:
                          

 Ludwig Förster
(+)
Denise Higgins-Wells
mit Hilfe von Gabi Ifflandt-Richter
Friedrich Holtz
Anna Jansen
(+)
Bernd Mertens Rudolph Strauch
Inge Scheen Manfred Scheen Erwin Ungermann
Dr. Siegfried Wieloch
(+)
Dieter Wolff