A

 

Dialekt Hochdeutsch Erläuterung Ton
aadisch eigenartig wahrsch. abgeleitet von artig; 
a aadisch könk / ein eigenartiges Kind
ado anziehen ajedo = angezogen  
aaf ab isch han se aaf;
isch han de pief aaf /ich bin müde/ -erschöpft
aafhaue = abhauen
 
aafänge anzünden höt fängt et für aa / sie zündet das Feuer an
aafkaasche  abhauen etwas von etwas abschlagen   
aafläje  ablegen Garben binden und ablegen   
Aafmööler  wrtl. der Abmaler  Fotograf  
aafzwacke abziehen, abzwacken    
Aajelängs   Verbindungsstück an einer Peitsche   
Aantrecker Schuhlöffel    
aako ankommen Drück koom,de Koh kött aa / Gertrud komm, die Kuh kalbt
aaranze anremplen isch loss mich dooch net fa ijederenem aaranze / Ich lass mich doch nicht von jedem anrempeln / - provozieren
Aas Ast    
aschiere anscheren ein Pferd anscheren   
Aastooches kleines Holz zum Feueranzünden    
aastrieche anstreichen    
Aaterboz wrtl. Hinterhose Ledergeschirr für das Hinterteil des Pferdes / Ochsen zum Zurücksetzen einer Karre  
Abbee Toilette Ein separates Häuschen nahe am Mistplatz  
Abbüss Aufregung    
addens mal wieder    
Adel   Hausentwässerungsgraben oder Rohr   
adwer mal wieder adwer hat dä misch beloore / schon wieder hat er mich belogen
Ääch Egge    
äefe / äwfe      
Ärpel Kartoffel Zusammenfassung von Erdappel
haste de Ärpel objesatze / hast du die Kartoffel zum Kochen aufgesetzt
Ärpelsschörm wrtl.Kartoffelschirm Wetterschutz bei der Kartoffelernte
ein Lattengerüst aus Stroh
 
äje eggen    
äksplezere erklären dä hat dat demm fing äkplezert / er hat es ihm gut erklärt
äkstemere beachten dä dott dat för dr Ekstemer / er tat es, um beachtet zu werden  
äkstere      
Ängt / Änkt Ende am Änkt see mer all jlich / Am Ende sind wir alle gleich
Ärem / ärem der Arm / arm et ärm Dier han/ niedergeschlagen sein
äresch arg    
Ärrevel einen Arm voll hol ens ne Ärrevel Holz / hole mal einen Arm voll Holz
ärviere erschrecken do han isch mich baschtig ärviert / da habe ich mich sehr erschreckt  
ävver / ävel äber    
Ärze Erbsen    
Ärzerieser wrtl.Erbsenreiser Stützreisig für Erbsenpflanzen  
Afföre Durchfall / Diarrhoe do hat isch et Afföre / da hatte ich Durchfall  
afklappere wrtl. abklappern von Haus zu Haus gehen, um zu sammeln; abgeleitet von einem Osterbrauch der Meßdiener, die klappernd Eiere sammelten  
afosch /atfosch unbedingt    
ahdonn anziehen, auch jdn. etwas zufügen    
Ais Axt    
alangs net vorläufig nicht    
alde Daach wrtl. alter Tag Ruhestand  
allej einverstanden demm es alles allej /der ist mit allem einverstanden
allie viel dat allie Jeld / das viele Geld
Altrüscher Schrottsammler / Lumpenhändler    
Allverstank wrtl. Allesversteher altkluges Kind  
Ambrass Durcheinander    
amengd  wrtl.am Ende  vielleicht / möglicherweise  
ampele handlangern    
angere andere    
angesch anders    
annee aneinander    
Antes   Startlinie beim Knickern  
Appel apfel    
Appeltaat Apfeltart  gedeckte Apfeltorte /-tart (fr.)  
Arrias   zusätzliches Ergebnis / zusätzliche Belastung  
asteffele anstiften    
att schon köste att? / kommst du schon?  
       

 

Laimisch von A bis Z

 

Diese Sammlung Lammersdorfer Mundartausdrücke wurde vom hiesigen Mundartkreis erstellt.

Neben den Dialektwörtern finden sie eine hochdeutsche Transkription und da sich manche Begriffe nicht übersetzen lassen, eine zusätzliche Erläuterung.

Da die lautmalerische Schreibweise der Mundartausdrücke die wirkliche Sprachmelodie nicht wiedergibt und auch eine Lautschrift nur einen unvollkommenen Eindruck vom Klang der Sprache verschafft,sind da und dort einige verdeutlichende Tonbeispiele eingefügt.

 


Dialektvarianten im Monschauer Land


Vor einigen Jahrzehnten hatte  Karl Stollenwerk 1 einen Aufsatz über die regionale Mundart mit dem Titel "Die Mundart des Montjoier Landes und ihre Grammatik"  verfaßt. Er ist im Juli 1931 im "Eremit am hohen Venn", den Mitteilungen des Geschichtsvereins des Kreises Monschau  erschienen und kann in der  "Digitalen Sammlung der Universität zu Köln" nachgelesen werden. Der Aufsatz behandelt  u.a. die örtlichen Besonderheiten der Dialekte des Monschauer Landes. Der folgende Ausschnitt aus dem Text zeigt die Einteilung die Karl Stollenwerk hinsichtlich der  Dialektvarianten vornimmt. (Klicken vergrößert die Bilder!)

Regionale Unterschiede im Monschauer Platt


Interessant und an Beispielen belegt sind die Dialektvarianten im östlichen und westlichen Teil des Monschauer Landes, was das folgende Beispiele zeigt. 

 Regionale Dialektvarianten im Monschauer Land



Der Aufsatz zeigt darüber hinaus eine ausführliche Darstellung der Grammatik des hiesigen Dialektes, die man Mundartliebhabern - privat und in Vereinen - zur Pflege des Dialektes empfehlen muß. Dazu ein Deklinations-/ Biegungsbeispiel als eines von vielen grammatischen Untersuchungen.

Deklination im regionalen Dialekt

 

 


Den gesamten Aufsatz findet man unter folgenden Adresse

http://www.ub.uni-koeln.de/cdm4/document.php?CISOROOT=/RHPER92&CISOPTR=4103&REC=6

 

unter den Seiten 130ff und S.145ff.

 


1) Karl Stollenwerk war ein überaus bemerkenswerter Mensch. 1882 geboren starb er 1942 leider schon mit 60 Jahren. Er war Buchhalter an der Monschauer Seidenfabrik. Sein Sohn Herman Stollenwerk beschreibt ihn im ML-Jahrbuch von 1982  als eine stillen, nachdenklichen Menschen. Er sei kein "Studierter" gewesender. Um so erstaunlicher sind seine durch profunde Kenntnisse ausgezeichneten Beiträge auf dem Gebiet der "Heimatkunde". Zu nennen sind hier neben seinen Ausführungen zum regionalen Dialekt Arbeiten zum Brauchtum und zur Geologie des Venns.

 

 

Frü/et

 
Ein fiktives Interview über drei Generationen hinweg.

Ak: Arbeitskreis
Ko: Ein Lammersdorfer mit Namen Kopp, von Beruf Bauer und Fuhrmann, aus der ersten Hälfte des 20.Jh.

Ak: Herr Kopp, wir begrüßen sie im Namen des Arbeitskreises. Wir möchten von ihnen gerne etwas über Getreide und den Getreideanbau in Lammersdorf erfahren. Wir wissen, dass der Sammelbegriff für Getreide Frü/et war.

Ko: Joa, tach zesamme! Frü/et, wie merr se he hott, dat wor Koar, Hafer on merr wönnisch Geesch.

   


Ak: Koar, Korn, das war Roggen und Geeesch war Gerste, nicht wahr?

Ko: Jo, jedder/ene, dä en Burereij hott, hott Koar jesi/nt - för sich oder öm ser jett dozo zo verdenne. Koar wur e janz Laimisch ajebout, merr net em Venn.Et joff mie Feilder wie Wejde. De mie/este Bure hotte jo merr e paar Köh. Dat Lang wur hoptsächlich för Frü/et on Erpel jebrucht. Jedder/ene mot jo förr sich selfs sorrje.
Koar wur em Hörres jesi/ent on em Juli oder Aujus jemiehnt on ejefahre.

 


Ak: Wie ging man dabei vor?

Ko:Op däm Beld he onge kann merr dat sehn. Wä wönnisch hott, mient mör Söss. Et jof evver och at Bure, die hotte en Miehmaschin. Wor dat Koar jemiehnt, wur öt afjelaat. Die Fraulött kresche sich dobeij ne Ärmel voll Koar on bonge dä mott Halme zo ner Jerve zesamme on föneff, sechs Jerve wure dann zo nem Männsche zesammegestald, wat mer op dem Beld sitt.

 

RoggenernteWannmühle

Dat drüsch Koar wurr ejfahre on err Schür jedreische. Die, die wönnisch hotte, dotte dat met nem Dreischflejel. Spi/eder maate Dreischmaschine dat Wörk li/eter. Wur dat Koar met nem Dreischflejel jedreische, mot die Kaaf us demm Koar jeblose were on dovör wur fröjer en Wigde-Wann jebrucht. Kaaf on Koar wure us derr Wann hoch jeworpe. Dr Wenk blees die Kaaf fott on dat Koar fehl weer en die Wann zoröck. Hött hant vell Bure ne Wolef. Dat ös en Kes, wo dr Wönk dörch Dri/ene an nem Schwengel jemaat wied.
Dat Koar wur dann norr Mölle braat un do jemalle. Dat Mähl, wat die Lött für sich bruchte, hollte se em Pöngel af on braaten et nomm Backes.
Ont er könnt merr jlöve, dat Laimischter Koar, merr konnt et koare.

Ak. Das Bild oben rechts zeigt die Arbeit mit einem "Wolef", einer Wannmühle. Die Spelzen (Kaaf) wurden in den Wannhof geblasen. Die beiden Personen vorne sammeln sie auf.
Herr Kopp, sie zeigten die interessante Übereinstimmung von Koar (Korn) und koare (schmecken) auf, die sicher nicht zufällig ist.

Ko: Dat ka merr wahl sare, wur doch us Koar oss täglich Bru/et, et Schwarzbru/et, jebacke. Evver die Bäcker jolte dat Mähl net merr er Mölle. Sie jolten et och vam Frü/etehandel on dat zeije ald Rechnunge.

 

Bäckerei Carl Giesen - Rechnung von 1870

Ak: Aus Roggen wurde Schwarzbrot gebacken. Gab es denn kein anderes Brot?

Ko. Jowahl, et joff Weck on op Bestellung Kuch, Riesflaam, Prumetaat oder Appeltaat. Kuch joff et selde, ejentlich merr op Körmes, Hochzedde oder wenn jedöft oder bejrave wur. För Kuch on Weck brucht merr Weesemähl.

 

Ak: Wurde Weizen - Wees - hier nicht angebau?

Ko: Wees ös he net jewaase. Dovör worr et he ze naas. Och de Bödden worre vel ze schle/et. Weesemähl komm us em Dürener on Jülicher Lang.
Wat he jood waase dot, wor Hafer. Hafer wur als Peerdsfoor jebrucht. Hä ös he e su joot jewaase, dat merr aaf on zo jett dovan verkoofe konnt.
Fröjer, wenn die Zedde sier schle/et worre, wur och at ens van Hafer Bru/et jebacke.

 


Ak: Gerste wird ja allgemein zum Bierbrauen benutzt. Wurde sie auch in Lammersdorf angebaut?

Ko:Geesch wur e Laimisch merr för dä ejen jebruch ajebout. Geeschtemähl wur onger et Förschesfoor jeröhrt.

 

Ak: Herr Kopp, vielen Dank für das Gespräch



Übersetzung:


Ak: Arbeitskreis
Ko: Ein Lammersdorfer, mit Namen Kopp, von Beruf Bauer und Fuhrmann aus der ersten Hälfte des 20.Jh.

Ak: Herr Kopp, wir begrüßen sie im Namen des Arbeitskreises. Wir möchten von ihnen gerne etwas über Getreide und den Getreideanbau in Lammersdorf erfahren. Wir wissen, dass der Sammelbegriff für Getreide Frü/et war.

Ko: Ja, guten Tag! Getreide, das hier angebaut wurde, war Roggen, Hafer und ein wenig Gerste.

Ak: Koar, Korn, das war Roggen und Geeesch war Gerste, nicht wahr?

Ko: Ja, jeder Bauer hat Roggen gesäht - für den Eigenbedarf und um zusätzlich etwas Geld zu verdienen. Roggen wurde in ganz Lammersdorf angebaut, nur nicht im Venn. Es gab mehr Felder als Wiesen. Die meisten Bauern hatten nur ein paar Kühe. Das Land wurde hauptsächlich mit Getreide und Kartoffeln bebaut. Jeder musste ja für sich selbst sorgen.
Roggen wurde im Herbst ausgesäht und im Juli oder August gemäht und eingefahren.

Ak: Wie ging man dabei vor?

Ko:Auf dem Bild unten kann man es sehen. Wer wenig hatte, mähte mit der Sense. Es gab aber auch schon Bauern, die hatten eine Mähmaschine. War das Korn gemäht, wurde "afjelaat" (abgelegt). Die Frauen nahmen dazu einen Arm voll Korn und banden ihn mit Halmen zu einer Garbe zusammen. Fünf, sechs Garben wurden dann zu einem Männchen zusammengestellt, wie man auf dem Bild sieht. Das trockene Korn wurde dann eingefahren und in der Scheune gedroschen. Diejenigen, die wenig hatten, droschen mit dem Dreschflegel. Später machten Dreschmaschinen die Arbeit leichter.
War das Korn mit dem Dreschflegel gedroschen worden, mußten die Spelze aus dem Korn geblasen werden. Dafür wurde früher eine Weiden-Wanne benutzt. Spelzen und Körner wurden aus der Wanne hoch geworfen. Der Wind blies die Spelzen fort und die Körner fielen wieder in die Wanne zurück.Heute haben viele Bauern eine Wannmühle (Wolef). Das ist ein Kasten, in dem der Wind durch Drehen eines Schwengels erzeugt wird.Das Korn wurde dann in die Mühle gebracht und dort gemahlen. Das Mehl, das die Leute für sich brauchten, holten sie im Sack ab und brachten es in die Bäckerei.Und sie können mir glauben, das Lammersdorfer Korn, man konnte es schmecken.

Ak. Das Bild oben rechts zeigt die Arbeit mit einem "Wolef", einer Wannmühle. Die Spelzen (Kaaf) wurden in den Hof geblasen. Die beiden Personen vorne sammeln sie auf.
Herr Kopp, sie zeigten die interessante Übereinstimmung von Koar (Korn) und koare (Schmecken) auf, die sicher nicht zufällig ist.

Ko:Das kann man wohl sagen, wurde doch aus Korn unser tägliches Brot, das Schwarzbrot, gebacken.

Aber die Bäcker bezogen das Mehl nicht nur aus der Mühle. Sie kauften es auch im Fruchthandel. Das zeigen alte Rechnungen.
Ak: Aus Roggen wurde Schwarzbrot gebacken. Gabe es denn kein anderes Brot?

Ko. Doch,es gab Weißbrot und auf Bestellung Kuchen, Reisfladen, Pflaumen- oder Appeltaat. Kuchen gab es selten, eigentlich nur auf Kirmes, Hochzeiten oder wenn getauft oder begraben wurde. Für Kuchen und Weißbrot brauchte man Weizenmehl.

Ak: Wurde Weizen - Wees - hier nicht angebau?

Ko:Weizen ist hier nicht gewachsen. Dazu war es hier zu nass. Auch die Böden sind zu schlecht. Weizenmehl kam aus dem Dürener und Jülicher Land.
Was hier gut wuchs, war Hafer. Hafer wurde als Pferdefutter benutzt. Er ist hier so gut gewachsen, dass man hin und wieder etwas davon verkaufen konnte.
Früher, wenn die Zeiten sehr schlecht waren, wurde auch schon mal aus Hafer Brot gebacken.

Ak: Gerste wird ja allgemein zum Bierbrauen benutzt. Wurde sie auch in Lammersdorf angebaut?

Ko: Gerste wurde in Lammersdorf nur zum eigenen Gebrauch angebaut. Gerstenmehl wurde unter das Schweinefutter gerührt.

Ak: Herr Kopp, vielen Dank für das Gespräch.

 

Ein bemerkenswerter Artikel zur Bedeutung des Roggens für die europäische Geschichte erschien in der FAZ unter dem Titel "Das dunkle Brot machte die menschen satt" 

http://www.faz.net/themenarchiv/wirtschaft/wie-wir-reich-wurden/wirtschaftsgeschichte-das-dunkle-brot-machte-die-menschen-satt-1595911.html



Mundart

 

Unter diesem Menüpunkt finden Sie Beiträge in hiesiger Mundart und eine Mundartsammlung. Dass Dialekte bedauerlicherweise mehr und mehr aus dem Allag verschwinden, trifft auch auf das hiesige "Platt" zu. Das Entstehen von Mundartkreisen ist sozusagen schon ein Indikator für den gefährdeten Zustand der einstigen Muttersprache der meisten Menschen der Region.
Um einem Leser, der des Dialektes nicht mächtig ist, den Klang der Sprache zu vermitteln, benutzt man in der schriftlichen Darstellung eine Lautschrift, deren Anwendung jedoch für Schreiber und Leser kein einfaches Unternehmen ist.
Wir haben uns deshalb entschieden, die Möglichkeiten des Mediums zu nutzen und Platttexte als Tondokumente dem  Text beizugeben.