Lammersdorf als Ort der Gemeinde Simmerath (1972 - 2000)

1972

Im Zuge der Gebiets- und Verwaltungsreform entstand m. W. v. 01.01.72 der Kreis Aachen. Als eine seiner Untereinheiten konstituierte sich die Gemeinde Simmerath. Ihr Territorium umfasst rund 112 Quadratkilometer. Zu ihr gehören 17 Ortschaften mit damals insgesamt 11 386 Einwohnern. Lammersdorf mit seinen zu diesem Zeitpunkt 1 739 Menschen ist (und blieb) nach dem Hauptort Simmerath der zweitgrößte Ort der neuen Gemeinde. Es hatte aufgehört, eine eigenständige Gemeinde mit eigenem gewählten Gemeinderat und einem von diesem Gremium gewählten Bürgemeister zu sein. Es wurde zu einem gemeindeangehörigen Ort. An die Stelle des Bürgermeisters trat der Ortsvorsteher, den der neue Rat der Gemeinde Simmerath zu bestätgen hatte.

30.01.72: Einweihung des neuen Gerätehauses der Feuerwehr an der Hoscheiter Straße

03.04.72: Kommunalwahl: Aus Lammersdorf zogen für die Legislaturperiode 1972 - 1975 in den Gemeinderat ein: für die CDU: Heinz-Peter Ersfeld, Peter Esser und Alois Mertens; für die SPD: Johann Mohr;

Zum Bürgermeister wählte der Gemeinderat Heinrich Karbig, Rurberg (CDU); Lammersdorfer Ratsherren übernahmen folgende Funktionen:

- Heinz-Peter Ersfeld: 1.stellvertretender Bürgermeister,
- Johann Mohr: Fraktionsvorsitzender der SPD,
- Alois Mertens: Ortsvorsteher in Lammersdorf.
In den Kreistag Aachen wurde gewählt: Johann Mohr (SPD)

1973

17 04.73: Gründung der Freiwilligen Jugendfeuerwehr, Leiter: Otto Steffny

1975

Febr. 75: Auszeichnung des verdienten CDU-Kommunalpolitikers Alois Mertens mit dem Bundesverdienstkreuz

Mai 75: Kommunalwahl: Aus Lammersdorf zogen für die Legislaturperiode 1975 -1979 in den Rat der Gemeinde ein: für die CDU: Heinz-Peter Ersfeld, Alfons Jansen und Claus Windolf, für die SPD: Johann Mohr und Heinz-Günther Schreiber.

Zum Bürgermeister wählte der Gemeinderat erneut Heinrich Karbig, Rurberg (CDU).

Lammersdorfer Ratsherren übernahmen folgende Funktionen:
- Heinz-Peter Ersfeld: 2. stellv. Bürgermeister u. Vors. des Tiefbauausschusses,
- Johann Mohr: Vorsitzender der SPD-Fraktion,
- Alfons Jansen: Vors. des Planungsausschusses u. Ortsvorsteher in Lammersdorf.
Zum Abgeordnete des Kreistages Aachen wurde gewählt: Johann Mohr (SPD).

1976

Aug. 76: Bundesschützenfest in Lammersdorf

Okt. 76: Abriss des repräsentativen Hauses von Michael Wilden ("Walzen-Michel")

28.11.76: Einweihung des evangelischen Gemeindehauses

1977

06.03.77: Josef Kreitz, Oberstudienrat i.R. u. erfolgreicher Heimatforscher, mit fast 75 Jahren verstorben

01.08.77: Dienstantritt von Alfons Graß, Dedenborn, als Rektor unserer Grundschule

1978

April 78: Inangriffnahme langfristiger Pflegemaßnahmen von Mitgliedern der Ortsgruppe des Eifelvereins im Wollerscheider Venn, dem letzten Stück ursprünglicher Vennlandschaft auf deutschem Boden, unter Leitung von Hubert Schmitz

16./7.09.78: XIII. Internationales Schützenfest in Lammersdorf. Internationaler Schützenkönig: Manfred Moosmayer, Lammersdorf

1979

Febr. 79: Auszeichnung des verdienten CDU-Kommunalpolitikers Peter Esser mit dem Bundesverdienstkreuz

Juni 79: Eröffnung der "Naturkundlichen Bildungsstätte Nordeifel"

Herbst 79: Kommunalwahl: Aus Lammersdorf zogen für die Wahlperiode 1979 - 1984 in den Rat der Gemeinde Simmerath ein:
für die CDU: Heinz-Peter Ersfeld und Alfons Jansen,
für die SPD: Henz-Günther Schreiber und Ernst Schütt,
für die FDP: Roswitha Oberthür.

Zum Bürgermeister wählte der Gemeinderat wiederum Heinrich Karbig, Rurberg (CDU).

Es fungierten aus Lammersdorf: Heinz-Peter Ersfeld als 2. stellv. Bürgermeister, Alfons Jansen als Vors. des Planungsausschusses und Ortsvorsteher in Lammersdorf, Heinz-Günther Schreiber als Vors. des Forst- und Agrarausschusses