1960er Jahre

1960er Jahre: Erweiterung der Waldsiedlung; Beginn der Wegeerschließung und des Siedlungsausbaus im Kämpchen; Bebauung der Parzellen an der neu angelegten Peter-Schall-Straße einschließlich Mareienhoff, weiterer Ausbau der Junkersiedlung, verschiedene Wegeerschließungen und -sanierugen im Ort

25.06 60.: Auszeichnung von Johann Radermacher mit dem "St.-Sebastianus-Ehrenkeuz" der Deutschen Schützenbruderschaften für seine Verdenste um die St.-Johannes-Schützenbruderschaft Lammersdorf

19.03.61: Wahl von Alois Mertens (CDU) zum Bürgermeister

30.04.61: Kirchliche Segnung der neuen Sportanlage in der Schießgasse

02.08.61: Einsegnung der neuen Kirchhofskapelle

Aug.61: Gründung des Technischen Hilfswerkes (THW), Ortsgruppe Lammersdorf, Initiator: Günter Preus

31.01.62: Erkrankung der Tochter eines Junker-Monteurs nach seiner Rückkehr aus Indien an den Pocken, Ausbreitung der Krankheit zu einer Epidemie im Kreis Monschau, sofortige Einleitung aller notwedigen Schutzmaßnahmen: Krankenhauseinweisungen, Schutzimpfungen (Lammersdorf am 1.Februar 2000 Personen), Quarantänen, Schulschließungen (Lammersdorf: 1. - 17.2.; 8. - 24.3.)

07.06.62: Die RWTH Aachen verlieh Otto Junker in Anerkennjung seiner richtungweisenden Entwicklungen auf den Gebieten der industriellen Elektrowärme und der Metallurgie, die den weltweit guten Ruf seines Unternehmens begründeten, den Grad und die Würde eines "Doktor-Ingenieurs ehrenhalber"

31.12.62: Lammersdorf hatte 1330 Einwohner

08.01.63: Gründung der Ortsgruppe Lammersdorf des Eifelvereins

15.11.63: Wahl des Oberbrandmeisters Josef Strauch zum Wehrführer der Feuerwehr des Amtes Simmerath

1963: Eröffnung einer Geschäftsstelle der Sparkasse Aachen

11.08.64: Der Rat der Gemeinde Lammersdorf verlieh Dr. Ing. eh. Otto Junker in Würdigung seiner Verdienste um die Gemeinde die Ehrenbürgerrechte

14.06.65: Gründung des Ortskartells

Sept./Okt. 65: Auseinandersetzungen

  • mit dem Antrag der Gemeinde Lammersdorf, das neue Verwaltungsgebäude in Lammersdorf zu bauen und den Ort zum Verwaltungsmittelpunkt zu machen.
  • mit dem Antrag der Firma Junker, die Gewerbeschule in ihrem Komplex zu errichten.

Nach sehr ausgiebiger Diskussion und gründlichen Erwägungen in sachkundigen Gremien wurde beiden Anträgen nicht entsprochen.

07.11.65: Gründung einer Mandolinenspielschar mit 27 Mitgliedern. Unter Leitung von Musiklehrer Brand aus Aachen erreichte die Gruppe einen hohen Stand. Deutlich länger als ein halbes Jahrzehnt gestaltete die Vereinigung das kulturelle Leben in der Gemeinde, im Kreis Monschau und darüber hinaus aktiv und in hervorragender Quaität mit

16.02.66: Einsegnung einer neuen Postagentur "Im Pohl" nach 55 Jahren

30.11.66: Auszeichnung der Lehrerin Klara Thoma mit dem päpstlichen Orden "Pro Ecclesia et Pontifice" für ihre Verdienste um die christliche Erziehung der Kinder und für ihr Engagement im Gemeindeleben

1966: Prälat Nikolaus Jansen, 1918 - 1927 Lammersdorfer Pfarrer, im Aler von 86 Jahren verstorben

09.04.67: Einweihung des neuen Pfarrkindergartens

10.10.67: Priesterweihe des gebürtigen Lammersdorfers Herbert Arens in Rom

16.12.67: Festlicher Empfang des Neupriesters Herbert Arens im Pfarrheim

1967: Frl. Klara Thoma beendete ihre Tätigkeit als Lehrerin

01.08.68: Inkraftsetzung der Reform im Schulwesen: Die bisherige Volksschule wurde in Grund- und Hauptschule aufgegliedert. Lammersdorf wurde Standort einer Gemeinschaftsgrundschule für das 1. bis 4. Schuljahr, die Schüler aus Lammersdorf, Rollesbroich, Strauch und Paustenbach unterrichtete. Die bisherige katholische und evangelische Volksschule gab es nicht mehr.

1970: Gründung der Otto-Junker-Stiftung, die der Förderung der technischen Forschung und des Ingenieur-Nachwuchses dient. Seit dem Tode von Dr. Ing. eh. Otto Junker im Oktober 1982 befindet sich das Lammersdorfer Industrieunternehmen im Besitz der Stiftung.

Frühjahr 71: Beginn der Aktivitäten der Ortsgruppe des Eifelvereins zur Schaffung eines Vereinsplatzes zwischen "Auf dem Dresch" und der Ley

Das Areal, das durch Zuschüttung der gesprengten Bunker entstanden war, wurde mit ca. 50 verschiedenen Gehölzen bepflanzt sowie über Jahre hinweg gehegt und gepflegt. Heute ist es zu einem idealen Sicht- und Windschutz für den Vereinsplatz und die Grillhütte herangewachsen. Da sich hier Hubert Schmitz besonders verdient gemacht hat, spricht man hier und da anerkennend und liebevoll immer noch von "Huberts Wäldchen"

31.12.71: Im Zuge der kommunalen Gebietsreform des Aachener Raumes gingen die Geschichte des 1816 gebildeten Kreises Monschau und das 144jährige Bestehen des Kreistages Monschau zu Ende. Der erste Abgeordnete der Bürgermeisterei Lammersdorf im 1828 konstituierten Kreistag war Bürgermeister Christian Linzenich, Eigentümer und Ackerer. 1834 schied er durch Losentscheid aus dem Gremium aus und kehrte 1839 in das Kreisparlament zurück.

Lammersdorfer Abgeordnete des Kreistages Monschau 1945 - 1971

Name
geb. Abgeordneter
von
bis
Genter, Emil 07.12.1902 19.12.1945 16.10.1948

Rütters, Josef 04.06.1909 19.12.1945 16.10.1948

Radermacher, Fritz

04.05.1897 13.10.1946

07.04.1949
Mertens, Alois 04.02.1910 19.03.1961 26.09.1964
Breuer, Helmut 04.06.1910 27.09.1964 08.11.1969

Mohr, Johann 18.12.1916 27.09.1964 31.12.1971

Schiffer Karl 07.01.1915 27.09.1964 08.11.1969

Fraikin, Dr. Hugo 09.07.1915 09.11.1969 3112.1971