1950er Jahre


Beginn des Baus der Waldsiedlung

Enwicklung der landwirtschaftlichen Betriebe, besonders auf der Domäne, zu Musterwirschaften der Rinderzucht mit Rekorden in der Milchleistung und in anderen Zuchtparametern

Beginn des Strukturwandels in der Landwirtschaft in Gestalt des Übergangs vom Ackerbau zur Grünlandwirtschaft, speziell zur Rinderaufzucht. Lediglich noch 11 Prohzent der landwirtschaftlichen Nutzfläche (LNF) nutzten die Bauern ackerbaulich.

Nach wie vor übte die Gießerei und Maschinenfabrik Otto Junker ihren industriellen Einfluss auf die Veränderung der Beschäftigtenstruktur der Bevölkerung Lammersdorfs aus und beförderte seine Wandlung zum Standort einer bedeutenden Industrie.

Sehr deutlich wuchs der Ansturm von Wochenendausflüglern im eigenen PKW. Einerseits war dies Ausdruck der Zunahme des Fremdenverkehrs, der Entstehung eines neuen Erwerbszweiges. Andererseits ergab sich eine die Menschen sehr belästigende Situation. Abgesehen von dem zugenommenen, sehr störenden Verkehrslärm, verunreinigten die Abgase und der aufgewirbelte Staub die gesunde Eifelluft. Zudem war es schon damals zeitweise ein echtes Problem, unbeschadet die Straße zu überqueren

1950. Die Einwohnerzahl stieg gegenüber 1900 um 67,5 %, von 652 auf 1092. Ganz sicher hatte dieser Auwärtstrend seinen Ursprung in der sehr positiven Entwicklung des Industrieunternehmens Junker.

1950: Einrichtung einer einklassigen evangelischen Volksschule

Erntedankfest

1950: Wiederum suchte ein Erdbeben die Region heim.

1950: Der Ort hatte 190 Häuser

14.03.51: Um 10.47 Uhr hat man ein ziemlich heftiges Erdbeben bemerkt.

22.05.51: Josef Strauch, langjähriger bewährter Leiter des Kirchenchores, verstorben

10.08 51: 40jähriges Priesterjubiläum von Pfarrer Peter Schall

26.08.51: Einweihung des neuen Sportplatzes

03.09.51: Grundsteinlegung für das heutige Schulgebäude

1951: 35.000 DM wandte die Gemeinde für die Erweiterung der Wasserleitung auf, insbesondere für den Anschluss der Waldsiedlung und des bebauten Teils der Dürener Straße

01.06.52: Willi Bongard, Rollesbroich, übernahm die Aufgaben des Kirchenchorleiters, Organisten und Küsters.

29.06.52: Pfarrer Peter Schall erlitt einen schweren Schlaganfall.

 01.04 53: Pfarrer Peter Schall trat in den Ruhestand.

05.06 53: Einweihung der heutigen Grundschule

15.02.54: Pfarrer Peter Schall verstorben.

28.03.54: Einweihung einer neuen Orgel in der katholischen Kirche

08.05 54: Kreisverbandsfest der Feuerwehr in Lammersdorf

1955: Abriss des Bahnhofs durch die Belgier

01.09.57: Feier zum 50jährigen Kirchweihjubiläum; Auszeichnung von Johann Radermacher mit einem hohen päpstlichen Orden für seine Verdienste als Förderer des Kirchenchores, Mitglied des Kirchenvorstandes und stellvertretender Bundesbrudermeister

03.11.57: Einweihung des Gerätehauses der Feuerwehr "Im Pohl"

1957: Gründung des "Fanfarencorps Lammersdorf 1957 e.V."

31.12.57: Die Anzahl der Einwohner des Ortes betrug 1302, die der Häuser 251.

1958: Innenanstrich des katholischen Gotteshauses.

07.02.59: Einweihung der neuen Turnhalle und des Lehrschwimmbeckens im Komplex der Grundschule

31.12.59. Lammersdorf zählte etwa 1375 Einwohner