Weitere Charakteritika
Dorfnamen- Hausnamen

 

Häuser bekamen in unserer Region Hausnummern mit Beginn der französischen Verwaltung zu Ende des 18.Jh. Ein berühmtes Beispiel ist das Haus No 4711 in der Kölner Glockengasse.  Vor der Nummerierung der Häuser waren diese in Lammersdorf wahrscheinlich durch die Namen der dort lebenden Familien gekennzeichnet. Man sprach von „a Scholls“, „a Kröttjes“ o.a.

 

In welcher Beziehung stehen die Dorfnamen zu Hausnamen?

 

BottertinesseIn dem abgebildeten Haus Schißgasse 21 lebte die Familie des Johann Hubert Wilden (1774-1841), der in Urkunden als „Arets Sohn“ bezeichnet wird. Ob seine Familie einen Dorfnamen hatte, ist unbekannt.
Das Haus und Anwesen wurde 1850 an die Kinder des Johann Hubert vererbt.
Eines dieser Kinder war Johann Martin Wilden. Er übernahm mit seiner Frau das oben abgebildete Haus. Er betrieb einen Butterhandel, der ihm den Dorfnamen  Bottertines einbrachte  - Tines von Martin abgeleitet. Bis zum Abriß 1962 war dieses Haus mit dem Namen Bottertinesse verbunden. Die 
letzte Nachfahrin von Johann Martin und seiner Frau war Bottertinesse Franzika, deren gesetzlicher Name Franziska Strauch war. Ihr Vater, ein Strauch aus der Sippe der "Börbescheele", hatte eine Tochter von Martin Wilden und seiner Frau geheiratete Diese Familie lebte im Haus in der Schißgasse und führte den Namen Bottertinesse fort und vererbten ihn ihrer Tochter.
Das Beispiel zeigt die spontane Entstehung eines Beinamens. Indem er vererbt wird, wird er zum Dorfnamen. Der Dorfnamen kann zur Bezeichnung des Hauses werden. In diesem Fall meint "Bottertinessse"einmal das Haus, in dem die Familie lebte, darüber hinaus jedoch auch einen zugehörigen Verwandscghaftsverband. Bottertinnesse ist ein Hausname.

Ein weiteres Kind von Johann Hubert und seiner Frau Anna Maria Strauch und Bruder von Martin Wilden war Ludwig  Wilden. Der Dorfnamen Wickes oder Wickesse geht auf diesen Ludwig Wilden zurück. Wickes ist eine rheinisch, mundartliche Form des Vornamens Ludwig. 
Ludwig Wilden war dreimal verheiratet. Die Familien des Ludwig Wildens lebten an verschiedenen Plätzen im Dorf. Der Namen Wickesse haftet an keinem bestimmten Wohnplatz. Er ist aber auch kein Name, der sich auf die Generation des Ludwig Wildens beschränkte. Da er generationsübergreifend verwendet wurde, ist es ein Dorfname.

Der Dorfname Wickesse diente somit ohne bekanntem Bezug zu einem Wohnplatz der Kennzeichnung einer Gruppe von Person aus dem in Lammersdorf umfangreichen Namensfeld der Wilden. Ein Dorfname beschreibt einen verwandtschaflichen Zusammenhang.

Fazit:
Ein Dorfname beschreibt einen genealogischen Zusammenhang, ein Hausname ebenfalls, jedoch zusätzlich die Verknüpfung eines Verwandtschaftssverbandes mit einem bestimmten Wohnumfeld.

 

 

SchollsDer Dorfnamen Scholls  ist mit einem Gebäudekomplex in der unteren Kirchstraße verbunden.
Dieser Gebäudekomplex wurde in der Franzosenzeit (1794 -1815) an einen Leonard Scholl aus Eupen verkauft. Leonard Scholl war in zweiter Ehe mit Frau Anna Margaretha Kreitz verheirtatet, einer Mänesse. Nach einem Teilungsprozeß verbleib Scholl das Haus Kirchstraße 45. Seine Ehe mit Anna Margaretha Kreitz bleib kinderlos. 
Scholl wurde Namensgeber für den Wohnplatz, der jetzt mit dem Namen „Scholls“ bezeichnet wurde. Noch heute erinnert der Name "Scholls Gässchen", gelegen neben dem Haus Kirchstraße 45,  an jenen Leonard Scholl. L. Scholl starb 1854.
Die Witwe des Leonard Scholl, Anna Margaretha Kreitz, verkaufte das Haus, Kirchstraße 45, zwischen 1854 und 1856 an ihre Nichte, Anna Maria Kreitz, auch eine Mänesse, und deren Ehemann Thomas Johnen, ein Mejsenarelds. Die Familie von Thomas Johnen bekam, wohl wegen des verwandtschaftlichen Verhältnisses von Nichte und Tante, den Hausnamen Scholls.
Im Jahre 1911 verkauften die Witwe Thomas Johnen und ihre Kinder das Haus an einen Albert Johnen aus Bickerath, der mit einer Anna Mathar, einer Jerresse, verheiratet war.
Diese Johnenfamilie war nicht mit der erstgenannten verwandt. Dieser Familie wurde deshalb nicht der Hausnamen  Scholls zugeschrieben.
Zu Ende des 19.Jh. lebten die Nachkommen von Thomas Johnen und Anna Maria Kreitz an verschiedenen Plätzen im Ort und außerhalb.
 
In der Zeit als die Familie im Haus Kirchstraße 45 lebte war " Scholls" ein Hausnamen, der den Wohnplatz und die Familie bezeichnete. Die Mitglieder der Johnenfamilie behielten nach dem Verkauf ihres Stammhauses  den Dorfnamen Scholls, der jetzt nur den verwandtschaftlichen Zusammenhang beschrieb.

Fazit:

Ein Dorfname bezeichnet, wie das Beispiel Wickesse zeigt, einen  Verwandtschaftsverband. Dieser Verwandtschaftsverband kann einen bestimmten Familiennamen repräsentieren, der sich durch den Dorfnamen von gleichenlautenden gesetzlichen Familiennamen unterscheidet, so z.B.   Johnen -> Scholls, die in Haus xyz lebten, von Johnen -> Meisenarelds, die in Haus abc lebten. 
Ein Zusammenhang von Wohnplatz und Dorfnamen ergibt sich, wenn eine bestimmter Verwandtschaftsverband längere Zeit mit einem bestimmten Wohnumfeld assoziert wird. In diesem Fall ist der Dorfname auch ein Hausname. Ein so verstandener Hausname läßt sich mit der Formulierung „das Haus Hohenzollern“ verdeutlichen.1 Dieser Begriff beschreibt  einmal die Hohenzollernburg als Wohnumfeld, zum anderen die Menschen, die in einer bestimmten verwandtschaftliche Beziehung stehen. In diesem Sinne ist der Begriff Hausname von Häusername zu unterscheiden.
Im Falle eines Hausnamens kann der Verwandtschaftsverband  verschiedene Familienamen umfassen. Wie das Beispiel Bottertinesse zeigt, bekam ein Mann namens Strauch, der durch Heirat in den Verwandtschaftsverband der Bottertinesse eintrat,  den Haus- /Dorfname Bottertinesse, obwohl der Name ursprünglich mit dem Familiennamen Wilden assoziert war. 
Es ist nicht so, dass ein Hausnamen als Objektbezeichnung, ein Häusername, losgelöst von dem genealogischen Hintergrund der dort lebenden Menschen, den Dorfnamen der Bewohner bestimmt. Wie das Beispiel Scholls zeigt, erhielten die Folgebesitzer des Schollhauses diesen Hausnamen nicht. 
Der Begriffe Dorfname richtet sein Augenmerk ausschließlich auf den genealogischen Zusammenhalt der beschriebenen Personen. 
Da es  mit Ausnahme der beschriebenen Charakteristika von Haus und Dorfname, keine Regel oder Gesetzmäßigkeit zu geben scheint, entstanden oder verschwanden Dorfnamen spontan  oder bildeten sich bei manchen, auch größeren Familienverbänden nicht. (weitere Beispiele bei der konkreten Vorstellung einzelner Dorfnamen)

 


1) www.familiepaulus.de/downloads/tangrintler-hausnamen_vortrag_07-04-23.pdfAls