Pittjes

 

Der Dorfnamen Pittjes beschreibt einen Bereich aus dem Namensfeld Wilden. Die Wildens mit dem Dorfnamen Pittjes wohnten 1826 in der heutigen Kirchgasse, die bis in die 1950ger unter dem Namen Pittjes Jäsje dorfbekannt war.

 Pittjes / Pittjes-Gäßchen

 

 

Der Pfeil im Kartenausschnitt kennzeichnet das Haus der  Wilden / Pittgen im Jahre 1826. Damals gehörte das Haus einem Mathias Peter Wilden, dessen Name in der Katasterunterlage durch den Zusatz Petergen verhochdeutsch ist. Von ihm erbte es sein Sohn Gerhard, der nach Büsbach verzog, um in der dortigen Industrie zu arbeiten. Das Haus kam schließlich an einen Martin Schmitz, der es abbrach und auf dem selben Platz ein neues errichtete. 1)

 

Haus Wilden / Pittjes - Schmitz

 

 

Der Name Pittgen/Pittjen ist eine Verkleinerungsform des Namens Pitt, der mundartlichen Form für Peter. In Kirchenbüchern des späten 17. und frühen 18. Jh. taucht der Name  Wilden, Pitgen als eigenständiger Name neben dem auch gebräuchlichen Namen Wilden, Peter auf.

 

Taufeintrag von 1687 mit Pate Pitgen Wilden

 

In einem Taufeintrag vom 31.12.1719 tritt ein Peter Wilden mit dem Namenszusatz Pitgen als Pate auf. Etwa zu dieser Zeit hat sich der Name Pitgen als Dorfname zur Unterscheidung im Namensfeld Wilden etabliert.

 

Taufeintrag 31.12.1719 
Der folgende Eintrag von 1761 zeigt die Verwendung des Namens Pitgen unabhängig vom Vornamen des Trägers, hier Hubert. Die Bezeichnung Pitgen ist hier ausschließlich als Dorfname zu verstehen. Da der Dorfname darüber hinaus eine Gasse nahe der Kirche bezeichnetet, ist er wahrscheinlich auch der Hausname für das oben gezeigte Haus in der heutigen Kirchgasse.

Taufeintrag 1761 mit Dorfnamen Pitgen

 

 

---------

1) J. Kreitz